Regelkunde-Schulung beim ASC Loope

Am Freitag den 03.05.24 fand im Vereinsheim des ASC Loope eine Regelkunde-Schulung für die Trainer und Spieler der Senioren sowie unserer ältesten Jugendmannschaft, der B-Jugend, statt.

Der Fußballkreis Berg entsandte zwei Schiedsrichter, Nick Herbrig und Dennis Schräder, aus ihrem Schiedsrichterlehrstab nach Loope, um die Schulung durchzuführen.

Während der Schulung wurden verschiedene Spielsituationen diskutiert und Entscheidungen erläutert. Die Teilnehmer konnten ihr Fußballwissen unter Beweis stellen, bevor die Schiedsrichter die Situationen erklärten und auflösten.

Wann darf ein Schiedsrichter das Spiel unterbrechen?

Muss ein Schiedsrichter nach einem Foul wieder anpfeifen?

Wenn lässt man einen Vorteil laufen?

Muss ein Schiedsrichter zwingend den Abstand der Mauer prüfen? Wer darf verlangen das der Abstand kontrolliert wird?

Wie ist das mit den Karten beim Jugendspiel?

Was ist da zu beachten?

Darf man einen Anstoß direkt verwandeln?

Darf ich als Trainer, wenn ich pfeife, einen Spieler von Platz stellen?

Was versteht man unter Diskriminierung,?

Es entstand eine interessante Diskussion, in der insbesondere die B-Jugendspieler gezielte Fragen stellten. Es wurden auch Unterschiede zwischen dem Jugendspielbetrieb und dem Seniorenspielbetrieb angesprochen.

Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, ihre Erfahrungen mit den Schiedsrichtern zu teilen und erhielten dabei auch den ein oder anderen Ratschlag.

Die Schulung bot zudem die Gelegenheit, das Verständnis für die Arbeit der Schiedsrichter zu vertiefen und die eigene Sichtweise zu überdenken. Es wurde klar, dass Schiedsrichter auch nur Menschen sind und Fehler machen dürfen, besonders Jungschiedsrichter und es obliegt unserer Verantwortung das zu beherzigen, denn Schiedsrichter sind für uns Tabu.

Der rege Austausch und das große Interesse der Teilnehmer zeigten, dass es sinnvoll ist, Spielern, Trainern, Funktionären und interessierten Eltern die Chance zu geben, an solchen Schulungen teilzunehmen.

Es ist beeindruckend, wie viele Spiele ein einzelner Schiedsrichter leiten muss, da wir viel zu wenig Schiedsrichter haben. Vielleicht sollten wir in Zukunft öfter Lob aussprechen, wenn ein Schiedsrichter eine tolle Leistung bringt,anstatt nur zu kritisieren.

Wir möchten uns herzlich bei Dennis und Nick für diesen gelungenen und kurzweiligen Abend bedanken. Es wäre wünschenswert, wenn sich mehr Menschen dazu entschließen würden, Schiedsrichter zu werden, um sicherzustellen, dass in jeder Klasse ausreichend Schiedsrichter zur Verfügung stehen.

Also,solltet ihr Interesse haben Jugendschiedsrichter zu werden, dann sprecht uns vom Vorstand einfach mal an.

Wir stellen gerne den Kontakt zum Fußballkreis Berg her.

Aufrufe: 29

Kommentare sind geschlossen.